Grußwort

Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Ilse Aigner

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Weichen sind gestellt: Wir befinden uns mit der von der Bundesregierung beschlossenen Energiewende auf dem richtigen Weg! Doch um eine stabile und klimafreundliche Energieversorgung langfristig für unser Land zu sichern, müssen wir die Erzeugung erneuerbarer Energie noch deutlich erhöhen. Bioenergie, die besonders in den ländlichen Räumen genutzt und produziert wird, spielt dabei eine wesentliche Rolle.
Um die Chancen aus der Bioenergie für ländliche Räume stärker in den Fokus zu stellen, fördert mein Haus bundesweit 25 Bioenergie-Regionen. In den Bioenergie-Regionen unterstützen wir den Aufbau von Netzwerken, Öffentlichkeitsarbeit und Wissenstransfer sowie wissenschaftliche Studien. Und der Erfolg der Bioenergie-Regionen zeigt: Die Idee ist aufgegangen. Neben der Umsetzung von zahlreichen Einzelprojekten konnten die Akteure das Thema Bioenergie positiv in die Öffentlichkeit tragen und eine Vielzahl an zusätzlichen Partnern gewinnen. Die wissenschaftliche Begleitforschung zeigt gleichzeitig auf, wie sich die Anlagenbestände und die Biomassebereitstellung entwickelt haben und wie die Netzwerke ausgebaut und verfestigt wurden. Inzwischen kann auch berechnet werden, wie sich die Nutzung von Bioenergie auf die Finanzkassen der Kommunen und Landkreise auswirkt.
Nach nunmehr drei Jahren Förderung ist es Zeit, Bilanz zu ziehen und von der erfolgreichen Arbeit der Regionalmanagerinnen und Regionalmanager sowie aller Beteiligten zu lernen. Dazu lade ich Sie im Rahmen des Abschlusskongress des Wettbewerbs Bioenergie-Regionen am 28. und 29. November 2012 in Berlin herzlich ein.

Ilse Aigner
Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz