VeranstaltungenFachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

Vergärung von Wirtschaftsdüngern

Online-Seminarreihe

Kann die Vergärung von Wirtschaftsdüngern zur Nährstoffentlastung in Überschussregionen beitragen?

Termin

18. Juni 2024 | 13:00 - 15:00 Uhr | Online (Webex)

Zielgruppen

Zielgruppe des Seminars sind Biogasanlagenbetreiber, Landwirte, Landwirtschaftsberater, Vertreter von Landwirtschaftskammern und Fachverbänden.

Inhalte

In den viehreichen Regionen Deutschlands fällt häufig mehr Gülle an, als zu Düngezwecken ausgebracht werden darf. Nährstoffüberschüsse auf landwirtschaftlichen Flächen riskieren Nitratbelastungen im Grundwasser, die Versauerung der Böden sowie Ammoniak- und Lachgasemissionen. In Ackerbauregionen hingegen wird der Nährstoffbedarf vorwiegend durch Mineraldünger gedeckt, der energieintensiv produziert werden muss. Biogasanlagen können in diesem Kontext zur Problemlösung beitragen. Bei Einsatz der richtigen Technik bündeln und konditionieren sie die Nährstoffströme und generieren konzentrierte, transportwürdige Düngemittel. Auf diese Weise können die Überschüsse aus den Regionen mit Intensivtierhaltung in Marktfruchtregionen mit Nährstoffbedarf verbracht werden. Die FNR greift diese Thematik in der Veranstaltung auf und möchte aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze aufzeigen und mit Ihnen diskutieren.

13:00 Uhr | Begrüßung 

Birger Kerckow ist Abteilungsleiter EU, Internationales und Wirtschaftsdünger der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR). Als Projektträgerin des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ist die FNR mit der Umsetzung der Fördermaßnahmen zur energetischen Nutzung von Wirtschaftsdüngern beauftragt, die aus dem Sondervermögen Klima- und Transformationsfonds (KTF) der Bundesregierung finanziert werden.

13:10 Uhr | Nährstoffproblematik in viehreichen Regionen – Wie kann die Wirtschaftsdüngervergärung zur Entlastung beitragen?

Dr. Ing. Gerd Reinhold arbeitete für die Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft. Als Wissenschaftler befasste er sich intensiv mit Fragestellungen zur Verwertung und Applikation von Wirtschaftsdüngern. Seine Expertise bringt er weiterhin in verschiedene Facharbeitsgruppen ein, u.a. beim Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL) und dem Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt. Darüber hinaus ist er im Vorstand der Arbeitsgruppe Biogas Thüringen aktiv.

13:30 Uhr | Konzepte für eine regional angepasste Nährstoffentfrachtung durch Integration der Wirtschaftsdünger- bzw. Gärrestaufbereitung

Dr. Sebastian Wulf koordiniert als wissenschaftlicher Mitarbeiter am KTBL den Arbeitsschwerpunkt Emissionen und Klimaschutz. Grundlagen und Methoden zur Emissionsberichterstattung werden bearbeitet sowie Maßnahmen zur Emissionsminderung beschrieben und bewertet. Dazu gehören auch Techniken zur Gülle- und Gärrestaufbereitung inkl. ihrer Kosten und Potenziale.

13:50 Uhr | Wirtschaftsdüngervergärung statt nawaRo und passive Flexibilisierung: wirtschaftliche Perspektive für Biogasanlagen in Veredelungsregionen

Uwe Welteke-Fabricius ist Ökonom und Sprecher der „Flexperten“ - ein Netzwerk für die Flexibilisierung von Biogas und Kraft-Wärme-Kopplung. Seit 2012 setzt er sich mit den Flexperten für die Weiterentwicklung von Biogasanlagen von der Grundlasterzeugung zu Speicherkraftwerken ein. Er ist Mitglied im Präsidium des Fachverbands Biogas und im Vorstand des Bundesverbands Erneuerbare Energien.

 

14:10 Uhr | Fragen und Diskussion

 

14:45 Uhr | Abschlussstatements und Ausblick

Moderation 

Jessica Hudde ist Referentin in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) für die Bereiche Wirtschaftsdünger und Biogas. Die FNR, als Projektträgerin des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, ist neben der Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zu nachwachsenden Rohstoffen mit umfangreichen Informationsmaßnahmen zum Thema Bioenergie beauftragt. Ein Schwerpunkt dieser Maßnahmen liegt im Bereich der Vergärung von Wirtschaftsdüngern.  

 

Zur Anmeldung

 

Teilnahmebedingungen

Die Teilnahme an dem Online-Seminar ist kostenfrei und steht allen Interessierten offen. Eine Anmeldung erfolgt ausschließlich über diese Veranstaltungswebsite. Ein bis zwei Tage vor Beginn der Onlineveranstaltung werden die Zugangsdaten per Mail versandt. Die Durchführung erfolgt über die Software Cisco Webex, welche über den Browser (z. B. Google Chrome, Mozilla Firefox etc.) genutzt werden kann.

Teilnahmezertifikat

Auf Wunsch kann ein Teilnahmezertifikat ausgestellt werden. 

Kontakt

für organisatorische und technische Fragen:
Janette Heidenreich
Tel.: +49 (0) 3843 6930-397
E-Mail: j.heidenreich(bei)fnr.de