Grüne Wärme für Dörfer & Städte -
Planung, Förderung & Potenziale

Online-Veranstaltungsreihe 2024/25

Grußwort

Sehr geehrte Damen und Herren,

als die Veranstaltungsreihe „Grüne Wärme für Dörfer und Städte“ zu Beginn des Jahres 2022 mit den Partnern Deutscher Landkreistag (DLT) und Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB) vereinbart wurde, war noch nicht absehbar, mit welcher Bedeutung und Dynamik sich der Handlungsbedarf für eine Reduzierung des Einsatzes fossiler Brennstoffe wie Erdgas und die Notwendigkeit einer Umstellung auf erneuerbare Wärmeenergieträger entwickeln wird.

Nachdem das novellierte Klimaschutzgesetz mit dem Ziel, bis zum Jahr 2045 treibhausgasneutral zu werden, den Pfad zur Dekarbonisierung der Gebäudewärmeversorgung wies, ergibt sich aus den aktuellen enormen Preissteigerungen bei fossilen Brennstoffen und in Verbindung mit den Versorgungsrisiken bei Erdgas dringender Handlungsbedarf zur Umstellung auf eine Wärmeversorgung aus regional nachhaltig verfügbaren Energieträgern. Gefragt sind aktuell kluge Wärmeversorgungskonzepte mit einer Kombination von Bioenergie und anderen erneuerbaren Energien, wie Solarthermie, Umweltwärme und Geothermie sowie auch Power-to-Heat aus dem über Verteilnetze nicht ableitbarem (Überschuss-)Strom von PV -und Windkraft-Anlagen.

Handlungsbedarf besteht aktuell für Kommunen und Stadtwerke, für Wohnungsgesellschaften und private Gebäudeeigentümer als auch für Gewerbe und Industrie. Effizienzmaßnahmen und Maßnahmen zur Investition in erneuerbare Wärmeerzeuger werden über die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) und die Bundesförderung für effiziente Wärmenetze (BEW) gefördert.

Wie eine erfolgreiche Energieträgerumstellung erfolgen kann, das zeigen bereits zahlreiche Bioenergiedörfer bzw. Bioenergiekommunen, Stadtwerke und Energieversorger, die bereits in den zurückliegenden Jahren bzw. Jahrzehnten in Biomasseanlagen und andere Anlagen für erneuerbare Energien investiert haben und Vorreiter in Bezug auf Systemintegration und Sektorenkopplung verschiedener erneuerbarer Energien sind. An dieser Stelle ein Dankeschön an die Akteure, die sich bereit erklären, Ihre Erfahrungen und Empfehlungen im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe zu teilen.

Die Veranstaltungsreihe “Grüne Wärme für Dörfer und Städte" wird in 2024 weiter fortgeführt. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich über Möglichkeiten der nachhaltigen Wärmversorgung unter Einbeziehung regional nachhaltig verfügbarer Biomasse und weiterer erneuerbarer Energiequellen sowie Abwärme zu informieren. Gemeinsam mit der FNR stehen zahlreiche Partner und kommunale Akteure zum Informationsaustausch bereit.

Ich würde mich freuen, Sie zu den Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Ihr

Dr.-Ing. Andreas Schütte
Geschäftsführer
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR)

Andreas Schütte FNR

Dr.-Ing. Andreas Schütte, Geschäftsführer Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe